Umschuldung

Hat man vor einigen Jahren einen oder mehrere Kredite aufgenommen, so können die Konditionen wesentlich ungünstiger sein als bei heutigen Krediten. Man kann eine Umschuldung vornehmen, um die bestehenden Kredite mit nur einem Kredit zu deutlich günstigeren Konditionen abzulösen. Für die Umschuldung kann man einen Kredit ohne einen bestimmten Verwendungszweck nutzen. Bei einem Umschuldungskredit handelt es sich immer um einen Ratenkredit.

Möglichkeit der Umschuldung genau prüfen

Will man einen oder mehrere Kredite umschulden, so fällt dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung an, die an die Bank gezahlt werden muss, da die Laufzeit noch nicht beendet ist. Man muss daher prüfen, ob man durch die Umschuldung durch günstigere Zinsen mehr einspart als den Betrag, der für die Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden muss. Die Bank darf eine Vorfälligkeitsentschädigung von einem Prozent des noch offenen Kreditbetrages verlangen, wenn die Laufzeit noch mehr als ein Jahr beträgt. Liegt die Laufzeit unter einem Jahr, so darf die Vorfälligkeitsentschädigung nur 0,5 Prozent des offenen Kreditbetrages ausmachen. Einige Banken verlangen jedoch keine Vorfälligkeitsentschädigung, sodass die Umschuldung kostenlos ist. Im Darlehensvertrag kann man sich darüber informieren. Bevor man einen Kredit für die Umschuldung beantragt, sollte man den Kreditvergleich vornehmen, um sich über die Zinsen bei den Anbietern zu informieren. Für den Umschuldungskredit kann man eine andere Laufzeit als die noch verbleibende Laufzeit für den bestehenden Kredit ansetzen. Über den Kreditvergleich kann man sich zu den Banken klicken, um dort den Antrag online zu stellen. Als Verwendungszweck sollte man angeben, dass man den Kredit für eine Umschuldung verwenden will. Die bestehende Bank sollte man rechzeitig informieren, zu welchem Zeitpunkt man die Umschuldung vornehmen will.

Arten der Umschuldung

Man kann die verschiedensten Kredite umschulden, wenn sich das lohnt. Ratenkredite für die verschiedensten Zwecke können mit einem günstigeren Kredit abgelöst werden. Die Umschuldung kann für Bau- oder Immobilienkredite vorgenommen werden, die durch eine sehr lange Laufzeit und eine hohe Kreditsumme geprägt sind. Da für solche Kredite häufig eine Sollzinsperiode vereinbart wird, kann man die Umschuldung nach Ende dieser Periode als Anschlussfinanzierung nutzen und dafür günstigere Konditionen vereinbaren. Will man eine Umschuldung vor dem Ende der Sollzinsperiode vornehmen, lohnt sich das aufgrund der sehr hohen Vorfälligkeitsentschädigung zumeist nicht. Bei der Umschuldung zum Ende der Sollzinsperiode wird keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt. Hat man den Dispokredit in Anspruch genommen, so werden dafür hohe Zinsen fällig. Mit der Umschuldung in einen Ratenkredit wird die Rückzahlung planbar, die Zinsen sind deutlich günstiger. Mit der Umschuldung in einen Ratenkredit kann man bares Geld sparen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.