Tagesgeld Vergleich

Tagesgeld galt lange als eine gute Alternative zu Sparbüchern, da die Zinsen dafür deutlich günstiger waren. Noch immer ist Tagesgeld eine sichere Geldanlage, es bietet den Vorteil der täglichen Verfügbarkeit. Die Zinsen sind jedoch in der letzten Zeit deutlich gesunken, sie variieren je nach Bank. Die Direktbanken gewähren zumeist günstigere Zinsen für Tagesgeld als die Direktbanken, da sie kostengünstiger arbeiten. Umso mehr lohnt es sich, wenn man ein Tagesgeld Konto eröffnen möchte, den Tagesgeld Vergleich zu nutzen und sich über die Zinsen für Tagesgeld bei den einzelnen Banken zu informieren.

Zinsen für Tagesgeld

Die Zinsen für Tagesgeld sind abhängig von der marktüblichen Zinssituation, die von den Leitzinsen der Europäischen Zentralbank bestimmt wird. Der Leitzins ist momentan besonders niedrig, entsprechend niedrig sind die Zinsen, die für das Tagesgeld gewährt werden. Die Zinsen gelten nicht über den gesamten Anlagezeitraum, sie schwanken abhängig von der marktüblichen Zinssituation. Eröffnet man jetzt ein Tagesgeldkonto, so erhält man dafür nur geringe Zinsen. Die Zinsen können sich erhöhen oder verringern, je nachdem, wie sich die Leitzinsen künftig entwickeln. Viele Banken gewähren, um die schwankenden Zinsen auszugleichen, für Neukunden eine Zinsgarantie über einen bestimmten Zeitraum. Die Zinsen für Tagesgeld liegen in der Regel bei 0,5 Prozent, nur bei wenigen Banken werden noch ein Prozent oder etwas mehr gezahlt. Eine Verzinsung erfolgt bei vielen Banken bereits ab dem ersten Euro, doch ist bei einigen Banken auch eine Mindesteinlage erforderlich, um Zinsen zu erhalten. Die Zinsen gelten oft nur bis zu einem bestimmten Anlagebetrag, dem Höchstanlagebetrag. Die Gutschrift der Zinsen kann monatlich, vierteljährlich oder jährlich erfolgen. Günstig sind die vierteljährliche und die monatliche Zinszahlung, da der Anleger vom Zinseszins profitieren kann. Aus diesem Grunde lohnt sich der Tagesgeld Vergleich umso mehr.

Vorteile von Tagesgeld

Auch wenn die Zinsen für Tagesgeld gegenwärtig nur gering sind, hat das Tagesgeldkonto noch einige Vorteile. Es ist eine sichere Geldanlage, im Gegensatz zu Aktien oder zu Fonds. Die Banken gewähren eine Einlagensicherung, die gesetzlich vorgeschrieben ist. Die gesetzliche Einlagensicherung liegt bei 100.000 Euro, doch leisten zahlreiche Direktbanken in Deutschland noch eine deutlich höhere Einlagensicherung. Sie zahlen freiwillig in einen Einlagensicherungsfonds ein. Kommt es zu einer Insolvenz der Bank, so sind die Einlagen der Privatkunden bis zur Höhe der Einlagensicherung, die pro Sparer gilt, gesichert. Ein weiterer Vorteil des Tagesgeldes ist die tägliche Verfügbarkeit. Für das Tagesgeld werden keine Anlagenzeiträume festgelegt, man kann über das Geld dann verfügen, wenn man es braucht. Dafür werden keine Vorschusszinsen erhoben, die Verfügung über das Tagesgeld ist kostenlos. Einige Banken gewähren zusammen mit dem Tagesgeld besondere Anreize, beispielsweise ein Startguthaben. Um die vorteilhafteste Bank zu finden, lohnt sich der Tagesgeld Vergleich. Das Tagesgeldkonto ist nicht zu verwechseln mit dem Girokonto, da es über keine Zahlungsfunktion verfügt.

Die Nutzung des Tagesgeldvergleichs

Der Tagesgeld Vergleich hält wichtige Informationen über die Konditionen für Tagesgeld bei den einzelnen Banken bereit. Er informiert über die Höhe der Zinsen, über die Art der Zinsgutschrift und über eine eventuelle Zinsgarantie. Über den Vergleich erfährt man, ab welchem Betrag eine Verzinsung vorgenommen wird. Oft gelten gute Zinsen nur für Neukunden, während Bestandskunden deutlich schlechtere Zinsen in Kauf nehmen müssen. Im Vergleich wird darüber informiert, welcher Zinssatz für Neukunden und für Bestandskunden gilt. Gelten Mindest- oder Höchstanlagebeträge, so werden sie im Vergleich aufgeführt. Eine wichtige Information im Vergleich ist die Höhe der Einlagensicherung, die von der jeweiligen Bank gewährt wird. Per Mausklick kann man weitere Informationen über die Besonderheiten des Tagesgeldes bei den einzelnen Banken abrufen und sich über die Banken informieren.

Lohnt sich der Wechsel des Anbieters?

Da bei vielen Anbietern von Tagesgeld für Neukunden deutlich bessere Konditionen als für Bestandskunden gelten, kann sich ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter durchaus lohnen. Allerdings sollte man die Zinszahlung abwarten und das bestehende Tagesgeldkonto nicht zu früh auflösen. Bevor man wechselt, nutzt man den Vergleich, um die günstigste Bank zu finden. Ein Wechsel kann sich auszahlen, da man oft von einem günstigen Zinssatz für Neukunden profitieren kann und hin und wieder ein Startguthaben erhält.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.