Kredit ohne Einkommensnachweis

Mit dem Kredit ohne Einkommensnachweis locken viele Anbieter im Internet, doch sollte man skeptisch sein. Diese Anbieter nutzen die Notlage der Antragsteller oft aus und erheben hohe Gebühren, obwohl sie gar keinen Kredit gewähren. Will man dennoch einen Kredit beantragen, wenn man kein geregeltes Einkommen nachweisen kann, so muss man andere Sicherheiten erbringen.

Für wen sich der Kredit ohne Einkommensnachweis eignet

Der Kredit ohne Einkommensnachweis wird im Internet oft als Kredit für Arbeitslose oder Hausfrauenkredit beworben. Grundsätzlich sollte man bei solchen Angeboten skeptisch sein, denn nur in seltenen Fällen wird tatsächlich ein Kredit gewährt. Wird ein Kredit gewährt, dann hat er seinen Preis in Form von hohen Bearbeitungsgebühren oder hohen Zinsen. Allerdings muss man nicht völlig auf einen Kredit verzichten, wenn man über kein geregeltes Einkommen verfügt. Einige seriöse Anbieter, bei denen es sich meistens um Kreditvermittler handelt, gewähren einen solchen Kredit, doch verlangen sie Sicherheiten, falls es zu einem Zahlungsausfall kommt. Auf keinen Fall ist ein solcher Kredit für Arbeitslose oder für Hartz-IV-Empfänger geeignet, doch kann er von Selbstständigen und von Freiberuflern beantragt werden. Selbstständige und Freiberufler können einen solchen Kredit für private Zwecke beantragen. Sie haben es oft nicht leicht, einen Kredit zu erhalten, denn ihr Einkommen schwankt von Monat zu Monat.

Ein Kredit ohne Einkommensnachweis hat seinen Preis

Der Kredit ohne Einkommensnachweis hat auch bei seriösen Anbietern seinen Preis. Hohe Zinsen werden erhoben, die Zinsen können durchaus bei 15 oder 16 Prozent liegen. Zusätzlich kann eine Kreditversicherung verlangt werden, damit sich die Bank absichern kann. Sicherheiten wirken sich günstig auf die Konditionen für den Kredit aus. Ein teures Auto, ein Eigenheim oder eine Kapitallebensversicherung stellen solche Sicherheiten dar; die Bank kann sich bei einem Zahlungsausfall daran bedienen. Selbstständige und Freiberufler können Einkommenssteuernachweise oder betriebswirtschaftliche Auswertungen vorlegen, um ihre Kreditwürdigkeit nachzuweisen. Kann man selbst keine Sicherheiten bieten, so kann man einen Bürgen benennen, der über ein regelmäßiges Einkommen in der entsprechenden Höhe verfügt und Sicherheiten bieten kann. Vorsicht ist für den Kreditinteressierten immer geboten, wenn bereits im Vorfeld, bevor ein Kredit gewährt wird, Gebühren erhoben werden. In solchen Fällen sollte man von einem Antrag unbedingt Abstand nehmen, da es sich um unseriöse Institute handelt.

Der Weg zur Hausbank kann sich lohnen

Eine Alternative zu Kreditvermittlern kann die Hausbank sein, vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Sie sind dort bereits als Kunden bekannt, oft ist es möglich, einen Kredit auszuhandeln. Die Zinsen sind nicht zu vergessen, sie sind abhängig von der Bonität des Antragstellers. Zwingend erforderlich bei einem solchen Kredit ist eine Schufa-Auskunft. Die Zinsen sollten nur geringfügig über den Zinsen liegen, die für einen normalen Kredit fällig werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.