Kredit für Auszubildende

Auszubildende verfügen zwar über ein monatliches Einkommen in Form ihrer Ausbildungsvergütung, doch ist sie so gering, dass sie oft nicht dazu ausreicht, Wünsche zu erfüllen. Viele Auszubildende wohnen aus diesem Grunde noch bei ihren Eltern, doch können die Eltern nicht immer mit Geld aushelfen. Wünsche stehen an, beispielsweise ein Moped, das erste Auto, eine Musikanlage oder ein Fernseher. Ein Kredit könnte helfen, doch ist es für Auszubildende nur schwer, ihn zu bekommen. Das Ausbildungsverhältnis ist zeitlich befristet, danach ist nicht sicher, ob der Auszubildende in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen wird oder in einem anderen Unternehmen eine Anstellung finden. Die Banken stufen Auszubildende in ihrer Bonität sehr ungünstig ein, das Risiko eines Zahlungsausfalls ist groß. Unter besonderen Voraussetzungen und bei verschiedenen Banken können es Auszubildende dennoch mit einem Kreditantrag versuchen.

Was Auszubildende bei der Kreditaufnahme beachten sollten

Auszubildende, die an einem Kredit interessiert sind, wissen oft nicht, ob sie nach der Ausbildung von ihrem Ausbildungsbetrieb in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen werden. Können sie nicht übernommen werden, so ist die Zukunft nach der Ausbildung ungewiss, es ist nicht klar, wann sie eine Anstellung finden. Viele Auszubildende haben jedoch ganz konkrete Vorstellungen von der Zukunft, sie möchten nach der Ausbildung studieren. Alles das sind keine guten Voraussetzungen, um einen Kredit zu bekommen. Auf jeden Fall sollten Auszubildende den Kredit nur in einer geringen Höhe aufnehmen. Für Auszubildende kann nur ein Kleinkredit gewährt werden, denn auch nach der Ausbildung, wenn sie eine Anstellung finden, ist das monatliche Einkommen noch nicht üppig. Realistisch ist ein Kleinkredit von 1.000 oder 2.000 Euro. Die Laufzeit sollte möglichst kurz angesetzt werden, über ein oder zwei Jahre. Im Idealfall überschreitet die Kreditlaufzeit die Ausbildungsdauer nicht. Grundsätzlich sollten Auszubildende daran denken, trotz der monatlichen Kreditraten noch genügend Geld für die laufenden Ausgaben übrig zu behalten. Mit dem Kreditvergleich im Internet können Auszubildende geeignete Anbieter finden, bei denen sie einen Kredit beantragen können. Sie können Beispiele mit veränderter Laufzeit durchspielen, um die geeignete Laufzeit und die Ratenhöhe für den Kredit zu ermitteln. Der Vergleich zeigt, welche Zinsen bei den einzelnen Banken für den Kredit erhoben werden. Werden die Zinsen bonitätsabhängig festgelegt, so müssen Auszubildende oft mit dem höchsten Zinssatz rechnen, da ihre Bonität ungünstig ist.

Voraussetzungen für die Kreditvergabe an Auszubildende

Auszubildende müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um einen Kredit zu erhalten. Sie dürfen keinen negativen Eintrag bei der Schufa haben. So mancher Jugendliche hat bereits einen negativen Schufa-Eintrag, da er sich beispielsweise beim Kauf von Musikdateien oder mit einem Handyvertrag verschuldet hat. Damit Auszubildende einen Kredit bekommen können, müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein. Sind sie hingegen noch minderjährig, so müssen die Eltern bürgen und über eine ausreichende Bonität für die Kreditvergabe verfügen. Bei vielen Banken wird verlangt, dass das Ausbildungsverhältnis bei der Antragstellung bereits seit mindestens 6 Monaten besteht. Die Höhe des Einkommens ist oft entscheidend, ob ein Kredit an den Auszubildenden vergeben werden kann. Der maximal mögliche Kreditbetrag kann anhand der Einkommenshöhe und der Höhe der laufenden Ausgaben ermittelt werden. Auszubildende, die noch bei ihren Eltern wohnen, haben oft bessere Chancen, einen Kredit zu bekommen, als diejenigen, die bereits über eine eigene Wohnung verfügen, denn Mieten und Betriebskosten werden ins Verhältnis zum Einkommen gesetzt. Für die Bonitätsprüfung müssen Auszubildende eine Bescheinigung ihres Ausbilders, Kontoauszüge sowie Einkommensnachweise vorlegen, zusätzlich holt die Bank eine Schufa-Auskunft ein.

Wo Auszubildende einen Kredit beantragen können

Auszubildende können über den Kreditvergleich im Internet einen geeigneten Kreditgeber finden. Verschiedene Direktbanken sind bereit, einen Kredit zu vergeben. Auch bei Kreditvermittlern, die mit verschiedenen Kreditinstituten zusammenarbeiten, oder auf Kreditmarktplätzen haben Auszubildende Chancen auf einen Kredit. In jedem Fall sollten sie darauf achten, dass die Zinsen nicht zu hoch sind. Auszubildende verfügen bereits über ein eigenes Girokonto, es ist Voraussetzung für die Überweisung der Ausbildungsvergütung. Sie können bei der Bank, bei der sie das Girokonto haben, einen Kreditantrag stellen. Dort können Auszubildende auch einen Dispokredit beantragen, doch sollten sie beim Umgang damit vorsichtig sein, da hohe Zinsen dafür anfallen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.